Yoga als Therapie?

 

Für mich persönlich und aus eigener Erfahrung ist die ganzheitliche Yoga Praxis das Heilmittel erster Wahl!

 

Aus yogischer Sicht bestehen wir nebst unserem grobstofflichem Körper auch aus einem Energiekörper. Beide Hüllen beeinflussen sich gegenseitig und werden von den Lebensumständen geformt.

 

Ausserdem sind wir alle eingebunden in grössere Systeme, wie Familien, Nachbarschaften, Gesellschaften und Kulturen. Wir stehen mit diesen Systemen in Verbindung und beeinflussen uns gegenseitig. 

 

In der Yogatherapie versuchen wir über den Körper mit dem Energiekörper in Kontakt zu treten. Die körperlichen oder psychischen Symptome bilden den Zugang um tiefer mit unserem wahren Kern in Kontakt zu treten.

 

Wir nutzen aber auch weitere yogische Techniken, die ganz pragmatisch dein Wirken in deinem Umfeld (grössere Systeme) beeinflussen um mehr Verbundenheit zu erfahren.

 

Eine Yogatherapie erfordert vom Teilnehmer ein hohes Mass an Eigenverantwortung und (ich muss es leider so formulieren) auch an Disziplin und Selbstreflexion. Die gemeinsamen Yogatherapie Einheiten dienen dazu, die momentanen Lebensumstände und die daraus resultierenden Symptome zu erörtern, geeignete Yogaübungen wie Asanas (Körperstellungen) und Pranayamas (Atemübungen) sowie Verhaltensregeln (Niyamas und Yamas) zu lernen, zu üben und zu reflektieren.